Morella Tag 4: Costiera Amalfitana

tag3-20090310-1036_01

Früh aufgestanden, früh losgefahren: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Eingestimmt durch das bekannte Lied von Rudi Schuricke radelten wir in einer traumhaften Landschaft.

In Maiori bogen wir rechts ab, um in alter Verbundenheit mit Tramonti diesen Ort zu erobern. Nach 12 KM bot sich uns ein phantastischer Blick auf den Vesuv und auf eine dramatisch zersiedelte Landschaft:

tag3-20090310-1224_02

Nach einer rasenden Abfahrt über Ravello und einem Zwischenstopp in Amalfi (sponsored by Manfred im Grand Hotel) ging es vorbei an dem Wohnhaus von Henrik Ibsen zurück zum Ausgangspunkt.

Die Daten der Rundfahrt:

  • 68 KM
  • 1.350 HM
  • 3.720 Kcal

tag3-stefan-20090310-1938

die-strecke-tag-31

Unter diesem Link findet sich die technische Revolution von Stefan.

Diese mühsam vernichteten Kilokalorien wurden beim Abendessen wieder aufgefüllt. Es gab:

tag3-20090310-1853_01

tag3-20090310-1930_01

Auf jeden Fall hat es zusammen mit dem Rotwein „della casa“ und einem Grappa bestens geschmeckt.

caprisonne_morella_100309-083

Beim Sonnenuntergangsangen wir dann gemeinsam:

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt , und vom Himmel die bleiche Sichel des Mondes blinkt , zieh’n die Fischer mit ihren Booten aufs Meer hinaus , und sie werfen im weiten Bogen die Netze aus. Nur die Sterne , sie zeigen ihnen am Firmament , ihren Weg mit den Bildern , die jeder Fischer kennt , und von Boot zu Boot das alte Lied erklingt , hör von fern , wie es singt:

Bella , bella , bella , bella Marie , bleib‘ mir treu , ich komm‘ zurück morgen früh‘. Bella , bella , bella , bella Marie , vergiß‘ mich nie.

Sieh den Lichterschein, draußen auf dem Meer, ruhelos und klein, was kann das sein ? was irrt da spät nachts umher ? Weißt du was da fährt, was die Flut durchquert ? ungezählte Fische, deren Lied von fern man hört.

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt ,

und vom Himmel die bleiche Sichel des Mondes blinkt , zieh’n die Fischer mit ihren Booten aufs Meer hinaus , und sie werfen im weiten Bogen die Netze aus. Nur die Sterne , sie zeigen ihnen am Firmament , ihren Weg mit den Bildern , die jeder Fischer kennt , und von Boot zu Boot das alte Lied erklingt , hör von fern , wie es singt:

Bella , bella , bella , bella Marie , bleib‘ mir treu , ich komm‘ zurück morgen früh‘. Bella , bella , bella , bella Marie , vergiß‘ mich nie.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.