Sardinien 2019 Tag 4: Lago di Liscia

Der Lago di Liscia ist einer der zahlreichen Stauseen Sardiniens, was wir leidvoll noch erfahren durften. Pünktlich gestartet fuhren wir über eine kleine Nebenstraße nach Sant’Antonia di Gallura, eine kleine Ortschaft hoch über den See. Einem Heiligen am Ende der Ortschaft haben wir wohl zum wenig Beachtung geschenkt. Weiter ging es dann und nach dem Abzweig mit dem Warnschild (siehe Bild), das wir natürlich nicht beachteten, fuhren wir auf der westlich vom See gelegenen Straße hoch über den See in einer herrlichen Umgebung freudig Rad. Bis zum, ja bis zum Ende (siehe Bild). Und da wir auch das Warnschild nicht geachtet haben, entging uns auch der Hinweis auf den wohl ältesten Olivenbaum Sardiniens Olivastri millinari an dieser Stelle.

Also zurück bis zum Abzweig der Straße. Die bekannten Drei (aber nicht die von der Tankstelle) fuhren rechts, die restlichen zwei links. Für diese beiden ging es wieder hoch nach Gallura und von dort über eine herrliche Abfahrt hinunter in die Ebene. Insgesamt für alle ein gelungener Tag bei schönen Wetter (ja, nachmittags wurde es sommerlich warm), bei dem nur der kühle Wind störte (das Wasser muss halt wärmer werden).

Hier der Link zur Tour der Zwei: www.komoot.de/tour/62459743und hier die der Drei: https://www.komoot.de/tour/63913659

Bilder:

Sardinien 2019 Tag 3: Porto Cervo

Für heute war „schlechtes“ Wetter angesagt, so das wir nur eine kleine Runde geplant hatten: Küstenrunde nach Porto Cervo und danach weiter, wie jeder Lust hatte. Und in der Tat, der Tag begann wolkig, so dass wir erst um 11 Uhr starteten und die Regenjacke dabei hatten. Nach 6 KM die ersten (und letzten) kleinen Regentropfen. Weiter ging es über Baja Sardinia, wunderschön in einer Bucht gelten mit einem tollen Sandstrand nach Porto Cervo (fast neuer Ort mit maximal 0% Einheimischen). Nach einem kleinen Abstecher nach Capriccioli trennte sich mein Weg vom Rest (Bernd, Dieter und Lars). Geruhsam zurück ins Hotel und relaxen war angesagt. Knapp 50 KM und 650 HM waren für heute genug.

Jochen hat an diesem Tag Pause ramscht. Hier die Rund von mir www.komoot.de/tour/62304253 und hier die Runde der anderen Drei https://www.komoot.de/tour/63912753

Bilder gibt es diesmal nicht, da der Himmel nicht blau war. Oder doch eins:

Sardinien 2019 Tag 2: Capo Testa

Wir haben den Plan vom gestrigen Abend umgesetzt und sind nach Copa Testa gefahren, der Ort, wo hinter mächtigen Granitblöcken das Meer toben soll (laut Reiseführer). Dies ist in der Tat so und man hat dort auch einen herrlichen Blick über das Meer nach Korsika. Hin war die Runde moderat, ca 400 HM auf 45 KM. Zurück haben wir halt dann die restlichen 800 auch auf 45 KM gemacht. Gut, das ein kühler Wind ging und der Blick auf die herrliche Landschaft die Rampen vergessen lies.

Hier der Link zur Tour auf Komoot.
www.komoot.de/tour/62187032

und einige Bilder

Sardinien 2019 Tag1: Kleine Aufwärmrunde

Wie immer startet eine Radrennreise mit einer Anreise. Wegen der diversen Horrornachrichten über überquellende Flughäfen gab es eine frühe Anreise zum Stuttgarter Flughafen. Fazit: Fast nichts los und das Check In ist auch schon vom Automaten übernommen.

Nach einem ruhigen Flug kamen wir pünktlich in Olbia an. Der Transport zum Hotel funktionierte (fast) perfekt: Wir wurden am falschen abgesetzt, was aber nicht weiter schlimm war, da beide zusammen gehören und nur einige hundert Meter auseinander liegen.

Wie schon oft erlebt: „sorry, the rooms are not ready“ Also, flexibel wie wir sind, haben wir die Übergabe der Räder vorgezogen. Dies war dann fast perfekt. Mechaniker Nico war die Aushilfe, der richtige war nicht da, der Chef hat sich die Finger nicht schmutzig gemacht, also haben wir alles selbst zusammen geschraubt.

Danach: Mit Rad ins Hotel, Zimmer bezogen (ok), umgezogen und so starteten wir gegen 16:30 mit unserer ersten Runde auf Sardinien. Was soll man sagen: tolle Landschaft, steile Rampen, herrlicher Wind. Aber ehrlich: es waren ca. 27 Km mit einer lausigen Zeit und ca. 350 Hm, die Rampen halt.

Hier die Runde: https://www.komoot.de/tour/63849198

Einige Eindrücke dennoch:

Abendessen war ok und wir hatten einen ruhigen Platz für uns. Wein gibt es aus dem Hahn was die Planung der kommenden Tour massiv beeinflusste. Mal sehen, was nach den geplanten Kilometer dann die Kommentare sind.

Diskussion: Warum ist Malle der Hauptort für die Saisoneröffnung der Rennradler und nicht Sardinien? Antwort: Sardinien ist sechs mal größer als Malle, hat aber nur dreimal so viel Einwohner, keinen Hürzeler, keinen Ballermann etc. Weitere Argumente werden gerne entgegengenommen.

Sardinien 2019

Anstelle Mallorca ist dieses Jahr Sardinien angesagt. Eine Woche mit dem Rennrad und vier weiteren Radlern im Norden dieser Insel, die mir unbekannt ist. Bin gespannt, was uns erwartet. Ab morgen mehr an dieser Stelle. Hier noch ein Bild von der Insel, 6x größer als Malle. Also viel Platz für Radler.