Schlagwort-Archive: Mathematik

Kurt Gödel

Bei der Besprechung des Satzes von Hahn-Banach hatte ich angemerkt, dass Hans Hahn der Doktorvater von Kurt Gödel ist. Da der Name „Gödel“ aber den meisten unbekannt war, hier einige Links, unter denen man weitere Informationen erhält.

Kurt Gödel (1906 – 1978) wird von vielen als der größte Logiker seit Aristoteles bezeichnet. Im Jahr 1931 formulierte er den Unvollständigkeitssatz, der grob besagt, dass es in der Mathematik Aussagen gibt, die weder beweisbar noch widerlegbar sind. Diese Entdeckung Gödels steht auf einer Stufe mit Einsteins Relativitätstheorie und Heisenbergs Unschärferelation. Eng verbunden ist sein Namen auch mit einer Antwort auf die Kontinuumshypothese von Georg Cantor.

Eine lesenswerte Biographie zu Kurt Gödel stammt von Rebecca Goldstein: „Kurt Gödel, Jahrhundertmathematiker und großer Entdecker“ (erschienen bei Piper). Dieses Buch führt nicht nur allgemeinverständlich in die Problematik der Logik im 20. Jahrhundert ein, sondern beschreibt auch fesselnd den Menschen Gödel und seine Zeit.

Daneben sind noch zwei weitere Bücher zu Begleitlektüre zu empfehlen:  Karl Sigmund, „Kurt Gödel – Das Album -„, Vieweg Verlag und
Douglas Hofstadter, „Gödel, Escher, Bach : Ein Endloses Geflochtenes Band „, dtv .

Neu: Wer es genauer wissen will, sollte sich diese Vorlesung „ansehen“.